Wg. Covid-19 Pandemie momentan keine Treffs oder Veranstaltungen beim VAMV!
  

  Termine nach Pfingsten unter Vorbehalt!

Sie sind hier: Startseite > Ortsverband Tübingen > Zur Geschichte des VAMV

Zur Geschichte des VAMV

Der Verband allein erziehender Mütter und Väter wurde 1967 im schwäbischen Herrrenberg von Luise Schöffel ursprünglich als "Verband lediger Mütter" gegründet. Er vertritt bundesweit mittlerweile ca. 9000 Mitglieder und die Interessen von über 2 Millionen "Einelternfamilien".

 

Der VAMV ist Selbsthilfeorganisation, politische Interessensvertretung und Lobby für ledige, getrennte, geschiedene und verwitwete Eltern mit ihren Kindern. Sein Arbeitsprinzip "Hilfe zur Selbsthilfe" bedeutet, dass alle Mitglieder auf der Basis ihrer persönlichen Möglichkeiten selbst aktiv werden und sich für ihre Interessen sowohl politisch als auch innerhalb kommunaler Unterstützungssysteme einsetzen.

 

Das wichtigste Anliegen des VAMV ist die Verbesserung der Lebensbedingungen von Alleinerziehenden und die Gleichstellung der Familienform Einelternfamilie mit allen anderen Familienformen - Paarfamilien, Stieffamilien, Patchworkfamilien u.a.

 

Der VAMV ist auf Orts-, Landes- und Bundesebene organisiert.
 

Links:

Landesverband: www.vamv-bw.de

Bundesverband: www.vamv.de

Portal: www.die-alleinerziehenden.de

    Ab 2. Juni wieder persönliche Beratungen mit Anmeldung
     Jeden Mittwoch       15 - 17h Telefonberatung
Telefon 07071 23517
Vereinbarung von individuellen Telefon-beratungsterminen      

Sonderberatungsangebote durch ExpertInnen während Covid-19 Pandemie:

Zu coronabedingten Sorgen rund um den Arbeitsplatz

Zu rechtlichen Fragen rund um coronabedingte Probleme zu Umgangs-, Sorgerecht und Unterhalt

 

unter 07071 23517 oder info@vamv-tuebingen.de